Skip to main content

Alles, was Sie über Parodontitis wissen müssen

Paronditis

Parodontitis ist eine ernste Zahnfleischerkrankung, die unbehandelt zu schwerwiegenden Problemen führen kann. Aber was ist Parodontitis genau, wie unterscheidet sie sich von einer Zahnfleischentzündung und wie wird sie professionell behandelt? In diesem Artikel werden wir alle Ihre Fragen zur Parodontitis beantworten.

Was ist Parodontitis?

Parodontitis, auch bekannt als Parodontose, ist eine fortgeschrittene Form der Zahnfleischentzündung, die sich auf den Zahnhalteapparat ausbreitet. Im Gegensatz zur Gingivitis, die nur das Zahnfleisch betrifft, greift die Parodontitis auch den Kieferknochen und die Zahnwurzeln an. Ohne angemessene Behandlung kann Parodontitis zu Zahnverlust und anderen schwerwiegenden Komplikationen führen.

Wie entsteht Parodontitis?

Parodontitis entsteht durch die Ansammlung von Plaque und Zahnstein entlang des Zahnfleischrandes, die zu einer fortschreitenden Entzündung des Zahnfleisches führt. Wenn diese entzündliche Reaktion unbehandelt bleibt, können die Bakterien tief in die Zahnfleischtaschen eindringen und den Kieferknochen angreifen, was letztendlich zu Gewebeabbau und Zahnlockerung führt.

Symptome von Parodontitis

Die Symptome von Parodontitis können variieren, aber typische Anzeichen sind geschwollenes, gerötetes Zahnfleisch, Zahnfleischbluten, Mundgeruch, Zahnlockerung, Zahnfleischrezession und Zahnempfindlichkeit. In fortgeschrittenen Stadien kann sich auch Eiterbildung an den Zahnfleischtaschen oder Zahnfleischgeschwüre entwickeln.

Professionelle Behandlung von Parodontitis

Die Behandlung von Parodontitis erfordert in der Regel ein individuelles Behandlungskonzept, das auf die Schwere der Erkrankung abgestimmt ist. Zu den häufigsten Behandlungsmethoden gehören:

  1. Tiefenreinigung: Eine professionelle Zahnreinigung, auch als Scaling und Wurzelglättung bekannt, wird durchgeführt, um Plaque und Zahnstein von den Zähnen und den Wurzeln zu entfernen und die Zahnfleischtaschen zu reinigen.
  2. Chirurgische Eingriffe: In fortgeschrittenen Fällen kann eine Parodontalchirurgie erforderlich sein, um das geschädigte Gewebe zu entfernen, die Zahnfleischtaschen zu reinigen oder Knochendefekte zu korrigieren.
  3. Medikamentöse Behandlung: Antibiotika oder antimikrobielle Mundspülungen können verschrieben werden, um die Bakterien zu reduzieren und die Entzündung zu kontrollieren.
  4. Nachsorge: Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen sind entscheidend, um den Heilungsprozess zu überwachen und einen Rückfall zu verhindern.

Prävention von Parodontitis

Die beste Methode zur Verhinderung von Parodontitis ist die konsequente Mundhygiene und regelmäßige zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen. Durch gründliches Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide, eine ausgewogene Ernährung und den Verzicht auf Rauchen können Sie das Risiko von Parodontitis reduzieren und Ihre Zahngesundheit erhalten.

Insgesamt ist Parodontitis eine ernste Erkrankung, die professionelle Behandlung erfordert, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Wenn Sie Symptome von Parodontitis bemerken oder sich um Ihre Zahngesundheit sorgen, zögern Sie nicht, das Dentalzentrum St. Gallen zu kontaktieren, um eine umfassende Untersuchung und Behandlung zu erhalten. Ihre Zahngesundheit liegt uns am Herzen!

Häufige Fragen zu Parodontitis

Kann Parodontitis ohne Behandlung von alleine verschwinden?

Parodontitis ist eine ernste Erkrankung, die ohne angemessene Behandlung nicht von alleine verschwinden kann. Ohne professionelle Intervention kann sich Parodontitis fortschreiten und zu Zahnverlust und anderen Komplikationen führen. Frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um den Krankheitsverlauf zu stoppen.

Ist Parodontitis schmerzhaft?

In den frühen Stadien von Parodontitis kann die Erkrankung oft asymptomatisch sein oder nur leichte Beschwerden wie Zahnfleischbluten verursachen. In fortgeschrittenen Stadien kann Parodontitis jedoch zu Schmerzen, Zahnlockerung und Entzündungen führen. Es ist wichtig, regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen wahrzunehmen, um Parodontitis frühzeitig zu erkennen.

Kann Parodontitis durch Mundhygiene alleine behandelt werden?

Eine gute Mundhygiene ist entscheidend für die Vorbeugung von Parodontitis, kann aber in fortgeschrittenen Fällen allein nicht ausreichen, um die Erkrankung zu behandeln. Professionelle Behandlungsmethoden wie Tiefenreinigung und chirurgische Eingriffe sind oft notwendig, um Parodontitis effektiv zu kontrollieren und weitere Schäden zu verhindern.

Können Kinder und Jugendliche auch an Parodontitis erkranken?

Obwohl Parodontitis häufiger bei Erwachsenen auftritt, können auch Kinder und Jugendliche an der Erkrankung leiden. Eine gute Mundhygiene von klein auf, regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen und eine gesunde Ernährung sind entscheidend, um das Risiko von Parodontitis in jungen Jahren zu reduzieren.

Wie kann ich das Risiko einer Parodontitis senken?

Das Risiko einer Parodontitis kann durch die Einhaltung einer guten Mundhygienepraxis, regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine ausgewogene Ernährung, den Verzicht auf Rauchen und die Reduzierung von Stressfaktoren gesenkt werden. Eine frühe Erkennung von Parodontitis ist entscheidend, um eine rechtzeitige Behandlung zu ermöglichen.

Fazit

Parodontitis ist eine ernste Zahnerkrankung, die professionelle Behandlung erfordert, um Zahnverlust und andere Komplikationen zu vermeiden. Durch regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen, gute Mundhygienepraktiken und gesunde Lebensgewohnheiten können Sie das Risiko von Parodontitis verringern und Ihre Zahngesundheit erhalten. Wenn Sie Anzeichen von Parodontitis bemerken oder weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, das Dentalzentrum St. Gallen zu kontaktieren. Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihre Zahngesundheit zu unterstützen und Parodontitis zu bekämpfen!